Der Raum und seine Geschichte

Was passiert genau?

 

Im Vogel wird auf niederschwellige und unbeschwerte Art in grosser Offenheit und Spontanität ein Raum soziokulturell bespielt.

 

Selbstverwaltet, mit guter Vernetzung nicht nur in den Siedlungen, sondern im ganzen Quartier, selbstverständlich auch mit klaren Nutzungsbedingungen und nicht kommerziell orientiert. Er ermöglicht mit seinem spontanen, kreativen und quartierbezogenen Konzept eine bereichernde Art von Begegnungskultur.

 

Ein derart offener Kulturraum wie der Vogel ist für verschiedene Menschen mit Lust auf gemeinsames kulturelles Tun und Erleben ein attraktiver und sozial verbindender Ort. Im Quartier Entlisberg ist dieses Bedürfnis gross, der auch uns überraschende Erfolg des Im Vogel bringt dazu den beeindruckenden Tatbeweis. 

Im Vogel ist ein ehemaliges Ladenlokal an der Entlisbergstrasse 26, in dem bis 2014 das Teppichgeschäft "Vogel" eingemietet war. Die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) stellt den Raum dem Verein Pro Entlisberg zur Verfügung. Vertragspartner bildet der Verein Pro Entlisberg, welcher sich für das Zusammenleben im Quartier engagiert.

 

Wie ist es dazu gekommen?

Aufgrund einer Initiative aus den Entlisberger ABZ-Siedlungen sollte im Neubau Entlisberg 2 (2017) an der Entlisbergstrasse ein Begegnungsort in Form einer „Orangerie“ eingeplant werden. Die „Orangerie“ sollte künftig in der im Wandel befindlichen Gartenstadt Entlisberg eine wichtige gemeinschaftsbildende Funktion übernehmen. Soweit ist es nie gekommen, die Orangerie wurde begraben. Dafür hat sich das Vereinslokal fest im Quartier etabliert.

Ideen kommen von der Quartierbevölkerung!

Der Raum lebt ausschliesslich von den Ideen und deren Umsetzungen, die die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartier Entlisberg kreieren.

 

Organisation

Freiwillige aus dem Quartier bilden eine Koordinationsgruppe. Ihre Aufgabe ist es die Aktivitäten im Raum terminlich zu koordinieren und den Prozess zu begleiten. Gemeinschaftliche Initiativen können von Einzelpersonen oder Gruppen ergriffen werden. Durch ihre Aktionen wird der Raum bespielt.

Dabei wird grosser Wert auf Autonomie gelegt. Das Bespielte soll öffentlich sein und nicht kommerziell ausgerichtet.

 

Kommunikation und Kontakt

Die Aktivitäten werden über diese Webseite, Facebook sowie im Schaufenster an der Entlisbergstrasse 26 und von Mund zu Mund mitgeteilt.

Auf dieser Seite ist ein Vogel-Ei versteckt, schon gefunden?